Urteil des Bundesgerichtshofes zur Kostenübernahme für LASIK bei privat Versicherten15.05.2017, 14:24


Der „Augenspiegel“ berichtet: „Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass eine Fehlsichtigkeit von -3 beziehungsweise -2,75 Dioptrien eine Krankheit im Sinne von §1 Abs. 2 [...]  darstellt und der private Krankenversicherer deshalb [...] auch die Kosten einer LASIK-Operation zur Beseitigung dieser Fehlsichtigkeit tragen muss.“ Den kompletten Artikel finden Sie hier.