Linsenimplantate – bei starker Fehlsichtigkeit

Bei sehr starker Fehlsichtigkeit kommen Augenlaser-Verfahren wie LASIK oder SMILE an ihre Grenzen. Die Alternative stellen Linsenimplantate dar. Hierbei wird Ihrem Auge eine Linse hinzugefügt oder die körpereigene Linse getauscht.

Linsenimplantate – Zusatz oder Ersatz Das Verfahren im Überblick


Wie funktioniert die Linsenimplantation? Ablauf und Technik


Egal ob Linsenimplantation oder ein anderes Verfahren: Vor jeder Behandlung findet eine umfangreiche Vorbereitung statt. Eine erste Einschätzung ist unkompliziert und schnell online möglich. Beim ersten Beratungstermin führen wir verschiedene apparative Untersuchungen inklusive Topografie Ihrer Augen durch. Damit können wir Ihre individuellen Erfolgsaussichten, aber auch mögliche Nebenwirkungen genauer einschätzen. Dabei nehmen wir uns reichlich Zeit für Ihre Fragen. Zusätzlich erhalten Sie von uns ausführliches Informationsmaterial zu Ihrer Behandlung. So schaffen wir die perfekte Basis für Ihre Entscheidung.

Die sogenannte phake Linsenimplantation ist eine Ergänzung der natürlichen Augenlinse. Die körpereigene Linse bleibt erhalten. Die künstliche Linse wird dauerhaft ins Augeninnere eingesetzt. Ein Austausch oder eine Reinigung ist dabei nicht erforderlich. Es gibt verschiedene Linsentypen, die je nach Anforderung zum Einsatz kommen.

Visian ICL/ICL toric

Die Visian ICL ist eine kleine und weiche Speziallinse. Sie wird zwischen Iris und körpereigener Linse in das Auge eingesetzt. Die natürliche Augenfunktion bleibt dabei unverändert. Die Linse wird nicht als Fremdkörper wahrgenommen. Sie besteht aus biokompatiblem Material.

Das Verfahren ist nachhaltig und umkehrbar, das heißt die eingesetzte Linse kann wieder entfernt werden. Tritt im Alter z.B. ein Grauer Star auf, wird die körpereigene Linse ersetzt, dabei kann die Visian ICL Linse problemlos entfernt werden.